Programm

Neben dem »Smart Factory Day« 2017 mit begleitender Ausstellung findet direkt im Anschluss der von Growtth© Consulting Europe und Quadriga Consult veranstaltete »Lean & Green Summit« 2017 statt:

28. November 2017 ab 17:00 Uhr: Feierliche Preisverleihung »Lean & Green Management Award«/ Laudatio/ Praxisvorträge der Gewinner/ Networking bei Rohde & Schwarz in München
29. November 2017 ab 10:00 Uhr: Werksrundgang/ Workshops/ Networking bei Rohde & Schwarz in Memmingen

Die Teilnahme an den Tagen des Lean & Green Summits ist für Teilnehmer des »Smart Factory Day« 2017 kostenfei. Die Teilnahmeplätze sind allerdings limitiert und bedürfen gesonderter Anmeldung (First-Come-First-Serve-Prinzip), die dann nach Verfügbarkeit zeitnah bestätigt werden.



Dienstag, 28. November 2017

08:45 Uhr
Registrierung Rohde & Schwarz Unternehmenszentrale, München
09:20 Uhr
Begrüßung »Smart Factory Day«
Referent: Jürgen Steigmüller  | ROHDE & SCHWARZ MESSGERÄTEBAU GmbH

Geschäftsführer ROHDE & SCHWARZ MESSGERÄTEBAU GmbH, Memmingen

09:25 Uhr
Einführung & Eröffnung der Ausstellung
Referent: Claus-Peter Köth (Moderator) | »Automobil Industrie«

Chefredakteur »Automobil Industrie«

09:30 Uhr
Keynote 1 – Strategien der OEMs: "Zukunftsvision SMART FACTORY bei der AUDI AG" mehr
Die Autos der Zukunft sind intelligent, voll vernetzt und fahren automatisiert. Auch die Art und Weise, wie Autos gefertigt werden, verändert sich grundlegend. Ziel ist eine vernetzte, intelligente Fabrik - bei Audi wird das SMART FACTORY genannt.
Herr Michael Breme, Leiter Produktion- und Werksplanung, AUDI AG wird im Vortrag über die Vision und Ziele der SMART FACTORY bei Audi einen Überblick geben

Referent: Michael Breme | AUDI AG

Kurzbiografie 1996 RWTH Aachen, Diplom-Ingenieur Werkstoffwissenschaften • 1997 AUDI AG, Planer Unterbau / Strukturplanung Karosserie und Auslandswerke • 2000 Projektleiter Unterbau / Strukturplanung Karosserie und Auslandswerke • 2002 Fachreferent Gesamtplanung, Assistent des Planungsleiters • 2004 Leiter Betriebsmanagement Anlagen- und Vorrichtungsbau Sparte Werkzeugbau • 2006 Leiter Anlagen- und Vorrichtungsbau Sparte Werkzeugbau • 2008 Standortkoordinator Werkzeugbau Ingolstadt und Stellvertretender Leiter Sparte Werkzeugbau • 2009 Leiter Sparte Werkzeugbau • seit 04/2016 Leiter Produktions- / Werksplanung Audi

09:55 Uhr
Keynote 2 – Strategien der OEMs: "BMW Production Next: Die vernetzte Produktion" mehr
  • Produkt, Prozess, Mensch als wesentliche Faktoren der Digitalisierung
  • Innovationscluster im Produktionssystem der BMW Group; Fokus Smart Data Analytics
  • Digitalisierung und virtuelle Welt bei Anläufen
Referent: Dr. Christian Patron | BMW Group

Dr. Christian Patron, Jahrgang 1972, studierte an der Technischen Universität München, Schwerpunkt Produktionstechnik. Promotion in Virtual und Augmented Reality, im Jahr 2004 Einstieg bei der BMW Group in München als Projektleiter IT für Change Projekte im Produktdatenmanagement. Nach verschiedenen Führungspositionen in der IT, unter anderem in der strategischen IT-Bebauung, übernahm er 2013 die Leitung der Funktion Digitalisierung in der Produktion. Seit 1. August 2016 verantwortet er im Bereich Technische Planung die Themenfelder Innovationsmanagement und Digitalisierung im Produktionssystem.

10:20 Uhr
Kommunikative Kaffeepause & Ausstellung
10:45 Uhr
Digitalisierung für höhere Effizienz – vernetzte Produktion durch smarte Anlagen mehr
Die Erhöhung der Effizienz in Produktionsanlagen ist ein zentrales Thema, nicht nur in der Automobil-Industrie. Dafür bietet die fortschreitende Digitalisierung verschiedene Möglichkeiten. Durch den Einsatz einzelner smarter Anlagenkomponenten und eine strukturierte Vernetzung der Informationen mit einem modernen MES System erreichen die Produktionsbetriebe signifikante Steigerungen  der Effizienz. Damit einher geht ein höherer Nutzungsgrad der Betriebsmittel. Verschiedene Beispiele aus dem Bereich der Lackieranlagen sollen zeigen, wie Smart Factory Konzepte heute umgesetzt werden können.
Referent: Dr. Johannes T. Grobe | Dürr Systems AG

Senior Vice President Sales & Marketing, Dürr Systems AG | Dr. Johannes T. Grobe verantwortet zur Zeit die Funktion des Senior Vice President Sales and Marketing in der Division Paint and Final Assembly Systems bei Dürr. | Zuvor war er in verschiedenen Funktionen bei Bosch Rexroth, u. a. als Vice President Sales für den Sektor Industrie-Management, Key Account Management und Applikationsentwicklung für industrielle Anwendungen tätig. Dr. Grobe verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Management von Produkt- und Technologieentwicklung, Innovationsprojekten sowie Produktions- und Fertigungsprozessen und war zuletzt als Managing Director von Bosch Rexroth in Indien beschäftigt. | Dr. Johannes T. Grobe promovierte 1998 im Bereich Informatik im Maschinenbau an der RWTH Aachen.

11:10 Uhr
Modulare Montage: Übergang zu einer algorithmischen Produktion
Referent: René von Stillfried | MHP Management- und IT-Beratung GmbH

Associated Partner bei MHP

11:35 Uhr
Vom CAD-Design in die digitale Fertigung mehr
Digitale Fertigung in der Praxis: CAD Konstruktionen ohne Medienbruch bereits vor dem  Produktionsbeginn in Serienqualität greifbar machen.

Eine vernetzte Fertigung ermöglicht es, Verfahren wie 3D-Druck, CNC-Bearbeitung und Kunststoffspritzguss einzeln oder kombiniert für eine schnelle Produktvalidierung einzusetzen. Die Vorteile sind ein reduziertes Risiko, vollständige Skalierbarkeit der notwendigen Ressourcen und eine beschleunigte Markteinführung für Produkte.

In unterschiedlichen Anwendungsbeispielen präsentiert Proto Labs die Kombination von Konstruktionen aus 3D-CAD-Programmen mit Kernelementen der Fertigung in unterschiedlichen Industrien für Erstmuster, Serien- und Ersatzteile in einer Anwendung.

Die Praxisbeispiele zeigen auf, welche Möglichkeiten in vielen Unternehmen bereits zur Tagesordnung gehören und wie einfach sie mit einem Fokus auf Digitalisierung diese in Ihre Beschaffung integrieren können.

Referent: Dominik Matusik | Proto Labs Germany

Customer Service Engineer, Proto Labs GmbH Dominik Matusik ist seit dem Jahr 2014 als Customer Service Engineer bei Proto Labs beschäftigt. Seine Aufgaben umfassen unter anderem die Bearbeitung technisch komplexer Fragen, die Weiterentwicklung zur kontinuierlichen Verbesserung interner Prozesse und Abläufe und den telefonischen Support für Kunden bei Fragen zu Materialien, Machbarkeit und Teiledesign Vor seiner Tätigkeit bei Proto Labs war er als KFZ-Mechatroniker und anschließend als Schichtleichter für Formel D, einem Premiumdienstleister für die Automobilbranche, bei München tätig, wo seine Aufgaben das Organisieren und Planen von Projekten beinhalteten. Anschließend war er bei Goldschmitt als KFZ-Mechatroniker tätig, wo er unter anderem für den Einbau von Luftfahrwerken und Hubstützensystemen verantwortlich war. Berufsbegleitend hat Dominik Matusik eine Weiterbildung zum Techniker mit den Schwerpunkten Maschinenbau und Qualitätsmanagement gemacht.

12:00 Uhr
Kommunikative Mittagspause & Ausstellung
13:15 Uhr
„Cyber Security“ als Enabler für Industrie 4.0 mehr

„Cybersecurity“ als zentraler Enabler für Industrie 4.0 |

Das Internet der Dinge führt zu radikalen Umbrüchen auch im Bereich der Industrie. Operational Technology (OT), welches Produktionsanlagen und deren Steuerungssysteme umfasst, waren in der Vergangenheit von der IT isolierte Bereiche, die koexistierten und keine Verbindung hatten. Eine nahtlose Integration von IT und OT bietet ungehobene Potenziale für Effizienzsteigerungen und völlig neue Geschäftsmodelle. Diese Integration birgt allerdings auch Gefahren denen nur mit einem integrierten Cyber-Sicherheitsansatz begegnet werden kann. Für die Industrie 4.0. ist Cybersecurity der zentrale Enabler. Konzepte, Ansätze und Lösungen müssen in die Welt der OT integriert werden. Dieser Herausforderung kann mit den Ansätzen von „security by design“ sowie Informationsflusskontrolle und geeigneten Separtionstechnologien begegnet werden.

Referent: Anja Dienelt | Rohde & Schwarz Cybersecurity

Solution Manager IoT

13:40 Uhr
Additive Fertigung und bionisches Design revolutionieren die Industrie mehr
Werden Additive Fertigung und Bionische Designs die Industrie revolutionieren?
Unter Bionic Production versteht man die Philosophie das Design und Produktion durch Bionik und Additive Fertigung zusammenwachsen werden. Wird sich ein solches Industriekonzept durchsetzen? Oder werden die tayloristischen Massenfabriken doch die Oberhand behalten? Zukünftige Bionic Smart Factories werden sicher einen Platz in der industriellen Fertigung finden und nutzenoptimierte Komponenten oder Produkte erzeugen. Dies Kundennahe hochindividualisierte Produktion wird viele Themen wie Logistik und Ersatzteilmanagement verändern. Die Additive Fertigung wird jedoch nur zum Erfolg, wenn die Kunden damit weitere Effizienzen nutzen können und Produktkosten oder TCOs damit weiter reduziert werden können.
Eine Bionic Smart Factory ist die reale cyber-physische Umsetzung in einer konkreten hocheffizienten Produktionsfabrik die die additive Fertigung in die gesamte Entwicklungs-, Herstellungs- und Logistikkette integriert.
Der Beitrag diskutiert kritisch die Vor- und Nachteile sowie die aktuellen Herausforderungen der Additiven Fertigung.

Referent: Klaus Müller | Bionic Production GmbH

Overview 3D / Additive Manufacturing Activities 2009 – recent: Status July 2017 2009: • Management of MTU strategy project: „Technology Roadmap 2030 – Evaluation of new Manufacturing Technologies“ • Decision template Management and AR: Strategy MTU 2020, Technology Roadmap and functional and production strategy 2010: • Corporate Development: Auswahl und Portfoliobewertung „Generative Verfahren bei MTU“ – Implementation Technology • Decision template MTU managing board and AR „Generative Methods“ - production implementation 2011: • Management of MTU strategy project: „Industrialization Additive Manufacturing – 2012 - 2019“ • Corporate Development: organization of partner network, cooperation talks and M&A Targets 2014: • SLM solutions project as Senior Advisor to the Board „Market Development and Market Access Strategy Aeropsace“ • Several customer projects concerning „Additive Manufacturing“ 2015: • Laserzentrum Nord (Laser Center North): seminar „3D Designs and Additive Manufacturing“ • ICF Project „Market Overview - Metal SLM and ED for large structural Aircraft Parts“ • Cooperation with Laserzentrum Nord: takeover of business segment „Light Consulting“ • ICF Project „Certification of Additive Manufacturing – Key Driver and Process“ • Project management: Top Management Lighthouse project: „Implementation of 3D printing at Deutsche Bahn“ – preparation, aim, identification and prioritization of components, Development of a 3D network „Mobility“ (by January 2016) 2016: • Continuation of the lighthouse project through extern coaching and several consulting projects with Laserzentrum Nord (Laser Center North). • Active participation and presentation at the „Printing 3D Insights Conference“ in Dusseldorf (February 2016) • Project Lead in various projects (e.g. Study and Evaluation of Additive Manufacturing potentials / Financial Company, PE; Strategy Developments and Implementation Aerospace OEM; PL OEM Chemical Industry) • Various Assignments as Expert with TOP Consulting Companies • Senior Advisor tot he Board at Laserzentrum Nord GmbH • CCO at Bionic Production GmbH from Dec 2016. Partner Bionic Consulting 2017: • Various Projects in Automotive and Aerospace (Additive Manufacturing Services) • Built-Up new setting of Bionic Production AG – Development of Vision, Mission Business Plan, Sales and Marketing, Business Development and Operation • Project Market Entry Strategy for Polymer Technology (started in July 2017)

14:05 Uhr
„Logistik 4.0“ mehr
Logistik hat sich vom reinen Dienstleister der Transport und Lagerung (TuL) in den letzten Jahren immer deutlicher entfernt. Gerade der Sektor Intralogistik nutzt seine Präsenz in nahezu allen Fertigungsbereichen.
In einem Umfeld, in dem Logistiker/ SCM-ler durch schwammige Definitionen und abteilungsweise, subjektive Autoritätsansprüche zwischen den Rollen „Transport von A nach B“ und „Mädchen für alles“ einsortiert werden – dort gibt es Mitarbeiter, die echten Mehrwert schaffen.
Sie eint der Gedanke, einen wirksamen Beitrag zum Betriebserfolg und dem Gesamtbild der Logistik zu leisten. Sie erkennen, dass Logistiker durch ihr Denkmuster und ihre Verflechtung über Betriebe hinweg ein wertvolles Gut einbringen. Der Logistiker 4.0 sieht sich noch stärker als Koordinator und Lieferant handlungsweisender Informationen.
Personen und damit Motivation treiben solche Innovationen. Von Lösungen, an denen diese engagierten, herausragenden Logistiker arbeiten – davon möchte ich Ihnen berichten.

Referent: Toni Almert  | Growtth Consulting Europe GmbH

Vita in Kurzform - Seit 1998 ausschließlich in Logistik / SCM tätig - Bemerkenswert ist die Fähigkeit zwischen Operations und CEO-Level zu kommunizieren - All-in >100 Projekte - Schwerpunkte Intralogistik, Leergut und Supply Chain Management - Bis 2010 div. Führungspositionen (Automotive) im SCM (Europa und global) - [führt Logistikprojekte für GCE/Quadriga u.a. mit eigenen Teams] - Lehrauftrag in Augsburg - Hält Patente/Gebrauchsmuster für Hochtechnologie-Anwendungen in der Intralogistik

14:30 Uhr
Kommunikative Kaffeepause & Ausstellung
14:55 Uhr
Industrie 4.0 & ActiveCockpit - effizientes Shop Floor Management mehr
Das ActiveCockpit der Bosch Rexroth AG ermöglicht produzierenden Unternehmen die Effizienz der Produktion und dem Management zu steigern.
Transparente Informationen in Echtzeit, nachhaltige Problemlösungsverfolgung, intuitive Benutzung sowie stetige Verfügbarkeit der Informationen sind die Erfolgsfaktoren zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.
Durch die schnelle, einfache Integration in die vorhandene Systemlandschaft sind die Effekte zeitnah wirksam.

Referent: Andreas Jenke | Bosch Rexroth. The Drive & Control Company

Beruflicher Werdegang - Studium der Elektrotechnik, TU Dresden - 1990 Eintritt Robert Bosch GmbH, Forschung und Vorausentwicklung Produktionstechnik - 1999 Gruppenleiter Entwicklung Industrie-Roboter - 2003 Projektleitung Vorstandsprojekt – Entwicklungs-Merger innerhalb Rexroth - 2007 Leiter internationaler Vertrieb Branche Werkzeugmaschinen Rexroth 2012 Leiter internationale Projektabteilung Montagetechnik Rexroth o 2013-14 Projektleiter Industrie 4.0 Montagelinie prämiert mit I4.0-Award Zeitschrift „Produktion“ 2014

15:20 Uhr
Next Level Lean mehr
Lean Management und schlanke Prozesse sind eine Voraussetzung dafür, dass im Zeitalter der Digitalisierung keine ineffizienten Abläufe zementiert werden. Dabei werden Unternehmen, die auch zukünftige Kundenanforderungen in ihren Wertströmen abbilden können im Wettbewerb vorne liegen. Auf dem Weg zur Smart Factory, müssen diese Firmen allerdings eine digitale Transformation durchlaufen. Dieser Kurzvortag beschreibt diesen Prozess und unterstreicht hierbei die Bedeutung einer angepassten Unternehmenskultur und den Einsatz sogenannter „Digital Teams“.
Referent: Frank Tempel  | Growtth Consulting Europe GmbH

Nach dem Studium der Erziehungswissenschaften, langjährige Dienstzeit als Offizier der Bundeswehr, danach Tätigkeit als Unternehmensberater mit Schwerpunkt Lean Transformation und Führungskräftetrainer. Gründer und seit 1996 Geschäftsführer der Growtth Consulting Europe GmbH in Starnberg. Kernkompetenzen des Unternehmens sind Lean Management, Excellence Anwendungen sowie systemische Wertstromoptimierung.

Referent: Willi Regh | Growtth Consulting Europe GmbH

Geschäftsführer der Growtth Consulting Europe GmbH

15:45 Uhr
Impulsvortrag: Arbeitswelt 4.0 – Neue Ideen gegen starre Hierarchien mehr
Jens Knut Fabrowsky ist Mitglied des Bereichsvorstands im Geschäftsbereich Automotive Electronics der Robert Bosch GmbH. Er initiierte einen Campus, bei dem Chefs über Monate nachdenken und lernen, wie Führung aussehen könnte. Dazu gehören unter anderem Meditationskurse. Weil Meditieren lehrt, in sich reinzuhören und auf Mitarbeiter einzugehen, was in der Mailwelt von heute eher schwieriger wird. Die positiven Effekte von Achtsamkeitsmethoden hat er in einem großen Change-Prozess bei Bosch direkt erfahren. 
Referent: Jens-Knut Fabrowsky | Robert Bosch GmbH

Jens Knut Fabrowsky has been Executive Vice President Automotive Electronics of Robert Bosch GmbH since April 2012. He was born on 13th August 1968 in Esslingen (Germany) and is married. He studied mechanical engineering and industrial engineering at the University of Stuttgart (Germany) and the Technical University of Munich (Germany).

16:05 Uhr
Podiumsdiskussion: Arbeitswelt 4.0 – Neue Ideen gegen starre Hierarchien
Referent: Claus-Peter Köth (Moderator) | »Automobil Industrie«

Chefredakteur »Automobil Industrie«

Referent: Jens-Knut Fabrowsky | Robert Bosch GmbH

Jens Knut Fabrowsky has been Executive Vice President Automotive Electronics of Robert Bosch GmbH since April 2012. He was born on 13th August 1968 in Esslingen (Germany) and is married. He studied mechanical engineering and industrial engineering at the University of Stuttgart (Germany) and the Technical University of Munich (Germany).

Referent: Dr. Martin Melchert  | Growtth Consulting Europe GmbH

Partner

16:30 Uhr
Verabschiedung »Smart Factory Day« & Ausstellung & Überleitung zur Abendveranstaltung (optional)
17:00 Uhr
Begrüßung »Lean & Green Management Award« bei Rohde & Schwarz in München: Trends und Ergebnisse/ Feierliche Preisübergabe/ Laudatio/ Praxisvorträge der Gewinner mehr
- Vortrag: Aus 1 + 1 mach 3 - Mit Lean Green zur maximalen Ressourceneffizienz

- Laudatio & Preisübergabe Kategorie "Automotive OEM": FCA Italy Spa Verrone Plant

- Laudatio & Preisübergabe Kategorie "Automotive KMU": Bühler Motor

- Laudatio & Preisübergabe Kategorie "Allgemein Prod. Industrie OEM": ASM Assembly Systems GmbH Co. KG

- Laudatio & Preisübergabe Kategorie "Allgemein Prod. Industrie KMU": Convotherm Elektrogeräte

- Laudatio & Preisübergabe Kategorie "Sonderpreis": MAN Bus &Trucks
20:00 Uhr
Imbiss und Networking/ Open end

Mittwoch, 29. November 2017

10:00 Uhr
Begrüßung »Lean & Green Summit« bei Rohde & Schwarz in Memmingen
10:30 Uhr
Werksrundgänge mehr

•    Mikroelektronik mit Exponaten und Film
•    Geräte-Endfertigung mit Shopfloor-Management, Produktionsleitbild und System-Abschaltung (ggf. in 2 Touchpoints)
•    Shopfloor-Management in der Baugruppenfertigung inkl. Energiewertstrom
12:30 Uhr
Mittagspause
13:30 Uhr
Vortrag Big Data
14:00 Uhr
Workshops mehr
Workshops TEIL 1 in parallel:
WS 1 = Shopfloor-Management in der Baugruppenfertigung inkl. Energiewertstrom
WS 2 = Implementation of a Green Strategy
WS 3 = Next Level Lean / Erfolgreiche Einführung von Digitalisierung und IIoT 4.0


14:45 Uhr
Wechsel
15:00 Uhr
Workshops mehr
Workshops TEIL 2 in parallel:
WS 1 = Shopfloor-Management in der Baugruppenfertigung inkl. Energiewertstrom
WS 2 = Implementation of a Green Strategy
WS 3 = Next Level Lean / Erfolgreiche Einführung von Digitalisierung und IIoT 4.0

15:45 Uhr
Verabschiedung & Ende

PARTNER